Traumatherapie

Die Lebensgeschichte eines Baumes können wir aus dem Muster seiner Jahrringe herauslesen. Beim Menschen verhält es sich ähnlich. Unser Erlebtes speichern wir in unseren Zellen. Unverarbeitete, belastende Ereignisse können zu körperlichen oder psychischen Beschwerden führen.

Die sanfte, körperorientierte Traumaarbeit in Kombination mit Polarity hat das Ziel, nicht etwas ungeschehen zu machen, sondern den menschlichen Organismus wieder in ein relatives Gleichgewicht und neue Spannkraft zu versetzen.

Traumatherapie und Polarity zielen darauf ab, den Organismus auf allen Ebenen aus der Fixierung in den Fluss zu bringen und dabei alle Ressourcen freizulegen und zu mobilisieren, die dem ganzen Menschen in Körper, Gemüt und Geist zur Verfügung stehen.

Während eines überwältigenden Lebensereignisses gibt es einen Moment, in dem die Wahrnehmung der Zeit stoppt und ein Teil des Bewusstseins sich abspaltet. Dies ist zwar Teil eines schützenden Mechanismus, kann aber dazu führen, dass ein Teil des Bewusstseins in der Vergangenheit festsitzt und diese Energie in der Gegenwart nicht zur Verfügung steht.

Die Traumatherapie versucht diesen Moment “in dem die Zeit stillsteht”, wieder zu finden, um die Zeit wieder vorwärts zu bewegen. So wird, die in der Vergangenheit gebundene Energie freigesetzt. Erinnern ohne emotionale Ladung kann möglich werden.